Datensicherheit und Effizienz

Jeglicher Datenverkehr wird durch aktuellste Verschlüsselungstechniken verschlüsselt.

Anonymität

  • Die Anonymität ist vorallem für Privatpersonen in der heutigen Zeit des gläsernen Menschen, ein immer wichtiger werdendes Kriterium. Daher nehmen wir diesen Punkt extrem ernst. Auch die Entwickler dieses Systems möchten keinenfalls jederzeit nachverfolgbar sein, aber trotzdem ein zuverlässiges Hilfesystem zur Verfügung haben. Eine Verfolgung (Tracking) aller First-Aider Benutzer im "Nicht-Notfall" wurde per Design verunmöglicht.
  • Die First-Aider App übermittelt ausschliesslich in folgenden Fällen die Positionsdaten des Benutzers zum First-Aider Server:
    - Bei einer Notfall-Meldung
    - Nach einer Annahme der Hilfeleistung eines eingegangenen Notrufes
  • Der First-Aider Server bekommt die Positions-Daten des Hilfesuchenden also nur bei einer Notfallmeldung mitgeteilt. Ob sich ein potenzieller Ersthelfer "in der Nähe" befindet und somit als Ersthelfer für den Einsatz in Frage käme, bestimmt nicht der Server, sondern alleinig die App. Somit bekommt der Server die Position des Ersthelfers erst bei dessen Notruf-Annahme mitgeteilt.

Datenmenge

  • Auch in der heutigen Zeit der unlimitierten Datenmengen bei den verschiedenen Providern, spielt die Datenmenge in Notsituationen eine grosse Rolle, wenn die Qualität der Datenleitung schlecht ist und somit in einer gewissen Zeit nur sehr wenig Daten übermittelt werden können.
  • Im Ausland, in welchem der First Aider ebenfalls eingesetzt werden kann, ist die Datenmenge ein entscheidender Kostenfaktor. Steht dort ebenfalls z.B. per Roaming eine Datenleitung zur Verfügung, so würde ein grosses Datenvolumen schnell sehr teuer. In beiden Fällen ist eine Minimalisierung der Datenmenge essentiell.

Akkuverbrauch

  • Die grössten im Handy verbauten Akkus nützen nichts, wenn die auf dem Handy installierten Applikationen nicht stromsparend implementiert wurden. Darum wurde beim First-Aider ein System-Design entwickelt, welches den Akku schont, aber trotzdem zuverlässig Notfallmeldungen empfängt und verarbeitet. Egal ob das Handy aktiv oder im Standby Modus ist: Dank modernstem, den Push-Message Mechanismus des jeweiligen Betriebssystemes nutzendem System, funktioniert die First-Aider App zuverlässig und benötigt dabei nur minimal Strom. Da zusätzlich zur eintreffenden Meldung keine Datenkommunikation mit dem First-Aider Server stattfindet, schont diese Technik nebst dem Datenvolumen auch den Akku.
Zurück